„Putin hat diesen Krieg bereits verloren“

Mit einem dra­ma­ti­schen Appell wendet sich das von Michail Cho­dor­kow­ski initi­ierte rus­si­sche Anti­­kriegs-Komitee an das rus­si­sche Militär. Wir doku­men­tie­ren den Aufruf hier in deut­scher Übersetzung.

Wir appel­lie­ren an die rus­si­schen Sol­da­ten, die derzeit in der Ukraine kämpfen, an alle Militärangehörigen, die in den stra­te­gi­schen Nukle­ar­ein­hei­ten dienen, die von Putin in beson­dere Alarm­be­reit­schaft ver­setzt wurden.

Wir appel­lie­ren an euch, diesen Bru­der­krieg zu beenden und einen Welt- und Atom­krieg zu verhindern.

Viel­leicht hat in Russ­land noch nicht jeder ver­stan­den, was vor sich geht. Aber ihr, die ihr in der Ukraine kämpft, ihr seht mit eigenen Augen, dass ein fremdes Land ange­grif­fen wird.

Ihr seht, dass ihr gezwun­gen seid, sowohl Russen als auch Ukrai­ner für den Ruhm eines Mannes zu töten, der im Bunker sitzt.

Wir schlie­ßen nicht aus, dass ihr morgen den Befehl erhal­tet, tak­ti­sche Atom­waf­fen gegen ukrai­ni­sche Städte ein­zu­set­zen. Haltet ein! Befolgt keine kri­mi­nel­len Befehle!

Putin führt diesen Krieg nicht für Russ­land, er führt ihn für sich, für seine Paläste, für sein ange­schla­ge­nes Ego, für seine abso­lute Macht, für seine Vor­stel­lung von einer Realität, die in Wirk­lich­keit sehr weit ent­fernt ist von der wahren Realität.

Ihr seht mit eigenen Augen, dass alles, was euch von Putins Pro­pa­gan­da­ma­schine erzählt wurde, eine unge­heu­er­li­che Lüge ist. Ihr seht, dass ihr nicht gegen Nazis und Bandera-Leute kämpft. Ihr kämpft gegen die Men­schen in der Ukraine. Für sie ist es ein Ver­tei­di­gungs­krieg. Und es kämpfen die Ukrai­nisch spre­chen­den und Rus­sisch spre­chen­den Ukrai­ner gegen euch. Auch die in der Ukraine leben­den eth­ni­schen Russen kämpfen gegen euch.

Putin hat diesen Krieg bereits ver­lo­ren. Alles ist anders ver­lau­fen, als es sein Plan war. Das ukrai­ni­sche Volk ist geein­ter denn je. Die Welt ist sich einig in ihrer Unterstützung für die Ukraine und in ihrer uneingeschränkten Ver­ur­tei­lung von Putin.

Jetzt hat er mit der Bom­bar­die­rung ukrai­ni­scher Städte begon­nen. Bald setzt er viel­leicht Atom­waf­fen ein.

Wenn dieser Krieg nicht gestoppt wird, wird das Wort Russ­land mit unauslöschlicher Schande bedeckt sein. Und unauslöschlicher Hass zwi­schen Ukrai­nern und Russen wird über Genera­tio­nen anhalten.

Nach den schwe­ren Angrif­fen wird es ohnehin zu größter Brutalität auf beiden Seiten kommen.

Wer keine Angst hat: geht auf die Straße!
Wer Angst hat: wehrt euch mit Worten!
Wenn wir Putin nicht auf­hal­ten, wird nicht nur die Ukraine, sondern auch Russ­land sterben.

Befolgt keine kri­mi­nel­len Befehle!

Tötet keine Ukrainer!
Zerstört nicht die Zukunft Russlands!

Zerstört nicht den Pla­ne­ten Erde!

 

Cho­dor­kow­ski weiter:

Ich befinde mich in diesen Tagen in einem abso­lu­ten Schock­zu­stand. Meine Hei­mat­stadt ist natürlich Moskau, aber auch Charkiw ist meine Hei­mat­stadt, dort habe ich die Sommer im Haus meiner Urgroß­mutter ver­bracht, bis ich 4 Jahre alt war.

Mein Groß­va­ter väterlicherseits ist 1941 bei der Ver­tei­di­gung Moskaus gefal­len. Er kam aus Schytomyr.

Was macht ihr nur?

Ich sage jetzt allen Russen, allen, die sich wie ich ihr Leben lang als Russen gefühlt haben: Wie könnt ihr davon spre­chen, dass wir die Ukraine bestra­fen, wie könnt ihr sagen, dass wir dort gegen Ban­de­rowzy (Anhän­ger des ukrai­ni­schen Par­ti­sa­nen­füh­rers im 2. Welt­krieg, Stepan Bandera, Anm. d Redak­tion) und Nazis Krieg führen? Wir bringen unsere Nach­barn um, wir bringen das ukrai­ni­sche Volk um!

Wenn Sie mich fragen, was man jetzt tun soll, dann sage ich Ihnen: alles, was Sie tun können, um diesen Krieg zu beenden. Meine persönliche Meinung: nicht nur auf die Straße gehen. Jede Sabo­tage, jeder Wider­stand gegen die Regie­rung, solange der Krieg noch andau­ert – alles ist erlaubt, weil wir Men­schen töten. Wir stehen auf einer Stufe mit jenen Faschis­ten, die sich, wie Sie wissen, für Jahr­zehnte mit unauslöschlicher Schande bedeck­ten. Was machen wir da eigentlich?

Viele Men­schen haben mir in diesen Tagen gesagt, dass sie sich schämen zuzu­ge­ben, dass sie Russen sind. Das hat es noch nie gegeben – noch nie in meinem Leben hatte ich ein solches Gefühl der Scham zu sagen, dass ich Russe bin, dass ich Mos­kauer bin. Aber unsere Scham ist belang­los, solange in der Ukraine Men­schen getötet werden.

 

Das ganze Video ist im rus­si­schen Ori­gi­nal auf Michail Cho­dor­kow­skis YouTube-Kanal abruf­bar. Eine Kurz­fas­sung der Stel­lung­nahme des Anti­kriegs­ko­mi­tees gibt es auf khodorkovsky.com in eng­li­scher Sprache.

Textende

Hat Ihnen unser Beitrag gefal­len? Dann spenden Sie doch einfach und bequem über unser Spen­den­tool. Sie unter­stüt­zen damit die publi­zis­ti­sche Arbeit von LibMod.

Wir sind als gemein­nüt­zig aner­kannt, ent­spre­chend sind Spenden steu­er­lich absetz­bar. Für eine Spen­den­be­schei­ni­gung (nötig bei einem Betrag über 200 EUR), senden Sie Ihre Adress­da­ten bitte an finanzen@libmod.de

 

Ver­wandte Themen

News­let­ter bestellen

Mit dem LibMod-News­let­ter erhal­ten Sie regel­mä­ßig Neu­ig­kei­ten zu unseren Themen in Ihr Postfach.

Mit unseren Daten­schutz­be­stim­mun­gen erklä­ren Sie sich einverstanden.