„Memo­rial lebt“

Am 28. Februar wurde die Beru­fung von Memo­rial Inter­na­tio­nal abge­wie­sen und die Auf­lö­sung der Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­tion in Russ­land rechts­wirk­sam. Deut­sche NGOs wür­di­gen ihre mutige und uner­müd­li­che Arbeit.

In einem poli­ti­schen System, in dem ein bru­ta­ler Angriffs­krieg auf ein Nach­bar­land als „anti­fa­schis­ti­sche mili­tä­ri­sche Aktion zur Den­azi­fie­rung“ dekla­riert wird, hat die Per­ver­sion von Geschichts­deu­tung und poli­ti­scher Moral längst den Höhe­punkt erreicht. Unsere Freun­din­nen und Freunde von Memo­rial haben sich jahr­zehn­te­lang mit all ihrer Kraft gegen eine solche Ent­wick­lung gestemmt. Auch in der Stunde der größten Nie­der­lage und eigenen Bedro­hung gilt die Auf­merk­sam­keit von Memo­rial nicht sich selbst, sondern den Opfern des Aggres­si­ons­kriegs gegen die Ukraine.

In seiner mutigen und uner­müd­li­chen Arbeit steht Memo­rial stell­ver­tre­tend für viele Rus­sin­nen und Russen, die nur eines wollen: Ein Russ­land, in dem Recht vor Macht gilt, ein Russ­land, das die Würde des Men­schen über die Macht des Staates stellt und ein Russ­land, das in Frieden und gegen­sei­ti­gem Respekt mit seinen Nach­barn lebt. Memo­rial ist nicht nur eine Orga­ni­sa­tion, sondern eine Bewe­gung von Men­schen in Russ­land (und darüber hinaus), die aus dem Bedürf­nis nach Wahr­heit und Gerech­tig­keit die Geschichte ihrer Fami­lien und ihres Landes wei­ter­er­for­schen und erzäh­len werden.

Memo­rial lebt.

  • Dr. Ellen Ueber­schär, Heinrich-Böll-Stiftung
  • Walter Kauf­mann, Heinrich-Böll-Stiftung
  • Sabine Erdmann-Kut­ne­vic, MEMORIAL Deutsch­land e.V.
  • Dr. Anna Kamin­sky, Bun­des­stif­tung zur Auf­ar­bei­tung der SED-Diktatur
  • Marie­luise Beck, Zentrum Libe­rale Moderne
  • Ralf Fücks, Zentrum Libe­rale Moderne
  • Tatiana Dettmer, Geschäfts­füh­re­rin Lew Kopelew Forum
  • Mat­thias Schwartz, Leibniz-Zentrum für Lite­ra­tur- und Kulturforschung
  • Stefan Melle, Geschäfts­füh­rer DRA – Deutsch-Rus­si­scher Aus­tausch e.V.
  • Uta Gerlant, Historikerin

Textende

Hat Ihnen unser Beitrag gefal­len? Dann spenden Sie doch einfach und bequem über unser Spen­den­tool. Sie unter­stüt­zen damit die publi­zis­ti­sche Arbeit von LibMod.

Wir sind als gemein­nüt­zig aner­kannt, ent­spre­chend sind Spenden steu­er­lich absetz­bar. Für eine Spen­den­be­schei­ni­gung (nötig bei einem Betrag über 200 EUR), senden Sie Ihre Adress­da­ten bitte an finanzen@libmod.de

 

Ver­wandte Themen

News­let­ter bestellen

Mit dem LibMod-News­let­ter erhal­ten Sie regel­mä­ßig Neu­ig­kei­ten zu unseren Themen in Ihr Postfach.

Mit unseren Daten­schutz­be­stim­mun­gen erklä­ren Sie sich einverstanden.