„Putin wie­der­holt die schlimms­ten Fehler aus unserer Vergangenheit“

Andreij Sacharow (1921-1989)
https://www.sakharov.space/

Erklä­rung des Vor­stands des Mos­kauer Sach­a­row-Zen­­trums zum Ein­marsch Russ­lands in die Ukraine

Die Nach­richt vom Ein­marsch rus­si­scher Truppen in die Ukraine unter einem fal­schen und erfun­de­nen Vorwand erfüllt unsere Herzen mit Schmerz, Scham und Empö­rung. Die rus­si­sche Führung und Prä­si­dent Putin per­sön­lich wie­der­ho­len die schlimms­ten und schänd­lichs­ten Fehler aus unserer Vergangenheit.

Als Andrej Sach­a­row an der Ent­wick­lung sowje­ti­scher Atom­waf­fen betei­ligt war, wollte er, dass diese als Garan­tie für die Unmög­lich­keit eines Krieges dienen, nicht als Deck­man­tel für den unver­ant­wort­li­chen Einsatz kon­ven­tio­nel­ler Waffen.

Was jetzt geschieht, ist nicht nur eine schreck­li­che Tra­gö­die für die Völker Russ­lands und der Ukraine. Sie ist eine Her­aus­for­de­rung für die ganze Welt. Die Mensch­heit steht vor einer Bedro­hung der inter­na­tio­na­len Sicher­heit, wie es sie seit dem Ende des zwan­zigs­ten Jahr­hun­derts nicht mehr gegeben hat. Das Fest­hal­ten an der Macht kann weder Frieden noch Sicher­heit bringen.

Die Welt­ge­mein­schaft muss alle Anstren­gun­gen unter­neh­men, um das Blut­ver­gie­ßen zu beenden. Die rus­si­schen Behör­den müssen ihre Aggres­sion gegen die Ukraine beenden. Es ist nie zu spät, den Krieg zu beenden. Jedes Leben, das durch ein unge­rech­tes und sinn­lo­ses Mas­sa­ker ver­lo­ren geht, ist ein uner­setz­li­cher Verlust, jedes geret­tete Leben ist unbezahlbar.

Wir, die Bürger Russ­lands, müssen alles in unserer Macht Ste­hende tun, um das Blutbad zu beenden.

Selbst in diesen dunklen Momen­ten glauben wir, dass die Völker Russ­lands und der Ukraine Frieden wollen. Krieg ist der Weg in einen gemein­sa­men Abgrund. Der Krieg muss beendet werden!

 

Die Erklä­rung ist zuerst auf Rus­sisch auf der Home­page des Sach­a­row-Zen­­trums erschienen.

Textende

Hat Ihnen unser Beitrag gefal­len? Dann spenden Sie doch einfach und bequem über unser Spen­den­tool. Sie unter­stüt­zen damit die publi­zis­ti­sche Arbeit von LibMod.

Wir sind als gemein­nüt­zig aner­kannt, ent­spre­chend sind Spenden steu­er­lich absetz­bar. Für eine Spen­den­be­schei­ni­gung (nötig bei einem Betrag über 200 EUR), senden Sie Ihre Adress­da­ten bitte an finanzen@libmod.de

 

Ver­wandte Themen

News­let­ter bestellen

Mit dem LibMod-News­let­ter erhal­ten Sie regel­mä­ßig Neu­ig­kei­ten zu unseren Themen in Ihr Postfach.

Mit unseren Daten­schutz­be­stim­mun­gen erklä­ren Sie sich einverstanden.